Liebe Nachbarn

Ich weiß, dass ihr mich eventuell nicht mögt. Könnte vielleicht daran liegen, dass ich euch nicht grüße (und zwar absichtlich), eventuell ein bisschen komisch bin (nicht ganz so absichtlich) und nachts um halb eins auf die Idee komme, laut und schief Lieder von Nightwish zu singen. Auf dem Balkon über eurem Garten. Und zwar komischerweise immer dann, wenn ihr noch mit Besuch nachts um halb eins bei euch in diesem Garten sitzt.

Stellt euch vor, ich mag euch auch nicht. Und stellt euch vor, weil ihr nachts um halb eins bei euch im Garten sitzt und so viel Lärm macht, dass ich leicht bis mittelschwer aggressiv werde. Ihr werdet das hier wahrscheinlich nicht lesen und vermutlich kriegt ihr die Morddrohungen auch nicht direkt mit, die ich lese vor mich hinmurmle, aber kamikazeartig vom Balkon zu springen und dann Amok zu laufen – nee… Hab ich um halb eins dann auch keine Lust mehr zu. Davon abgesehen, dass ich so unsportlich bin, dass ich beim Sprung vom Balkon vermutlich eher mit 9,81 m/s² gen Boden segeln und mir alle Knochen brechen würde.

Jedenfalls, ich finde euch doof. Nicht nur, weil ihr es geschafft habt, euch mit der gesamten Nachbarschaft im Umkreis von einem halben Kilometer zu verkrachen, sondern, oh Wunder, unter anderem auch, weil. Ihr. Mir. Mit. Eurem. Besuch. Auf. Den. Geist. Geht. Denn. Erstens: Euer Besuch ist auch doof. Mit einem IQ von maximal höchstens 100 und einer „Kommabeidiemamabei“ Attitüde sind das echt nicht die angenehmsten Zeitgenossen, besonders wenn die das laut rausbrüllen. Nachts um halb eins. Außerdem wissen wir mittlerweile, dass ihr der Nachbarschaft nur beweisen wollt, dass ihr Freunde habt, obwohl ihr keine habt.
Zweitens: Ich hab ja nichts dagegen, wenn ihr lacht. Spaß haben ist was schönes, da hab ich auch nichts einzuwenden, aber nicht mit geschätzten hundert Dezibel! Ja, es gibt tatsächlich, auch in den Ferien, auch in der Generation unter achtzehn, Leute, die Wert drauf legen, sowas wie Nachtschlaf zu kriegen.
Drittens: Nein, ich möchte wirklich und unter gar keinsten Umständen Dinge erfahren, die ihr mir nichtmal erzählen würdet, wenn ihr im Sterben lägt. Was eure Verwandten tun und nicht tun. Oder weswegen ihr beim Arzt wart. Oder wer wie an irgendwas gestorben ist.

Also. Ich möchte euch damit freundlichst mitteilen, wenn ich irgendwann doch heil vom Balkon komme, dann solltet ihr vielleicht mal drüber nachdenken, woran das wohl liegen könnte. Und warum ihr selber schuld seid, wenn ich wieder schlecht singe.

Was ich mit diesem Post sagen wollte: Ich hab echt nichts gegen mein gutes Gehör und dass ich absolut nichts rausfiltern kann. Manchmal macht es aber, dass mich Menschen böse machen. Normalerweise überlege ich mir nicht tausend Wege, wie man diese Geräusche mehr oder weniger diskret entfernen kann. Außer bei meinen Nachbarn. Nachts um halb eins.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Macken und Neurosen, Wahrnehmung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Liebe Nachbarn

  1. John alias Roxas schreibt:

    du hörst auch Nightwish *_* ??
    sry, aber mir hat es diese Musikrichtung aus fast den gleichen Gründen angetan, auch wenn ich da lieber bei Subway to Sally mitgröle… :’D
    wenn ich nicht genauso gut wüsste, wie sich dieses Gefühl anfühlt, würde ich dir jetzt sagen ‚was bist du auch bekloppt, jedem auf die Nerven zu gehen‘, aber mein Tipp an dich: kündige es Ihnen beim Nächsten mal an, so habe ich es in diesem Fall bei meinen Eltern getan, dadurch wird die Reaktion, welche du daraufhin vielleicht zu ertragen hast, erträglicher… 😉

  2. nimabe schreibt:

    *lautlach* Du sprichst mir aus der Seele…. solche Nachbarn haben wir auch. Ein IQ kurz über Minderbemittelt, dummdreist, unsensibel, laut und extremst neugierig… Ich fühle mit Dir, trotzdem hat mich Dein Text herzlich zum Lachen gebracht, danke dafür

  3. meinebuntenwelten schreibt:

    Wunderbar, deine Erlebnisse, Gedanken und alles … ich biege mich vor Lachen weil ich alles so gut verstehe, aber du verpackst es so gnadenlos lustig. Weiter so!!!

  4. Knetwurst Siebenholz schreibt:

    sehr vergnüglich geschriebene geschichte, trotzdem die wirklichkeit grauenvoll ist. ich kenne das problem nur zu gut. da will man sich am wochenende in aller ruhe seinen beschäftigungen hingeben und nebenan grölt der proletenmob samt aller bratzen aus der nachbarschaft im aldi-plantschbecken. als videospielaffiner mensch kommt einem dann schnell ninjasplatter á la metal gear rising oder sowas ähnliches in den sinn… natürlich nur in den sinn.

    • dassiliel schreibt:

      So schlimm hab ichs nicht – die ganzen Rentner bei uns sind halt nicht mehr ganz so die Partylöwen 😀 Nur wenn dann die Enkel kommen, dann wirds böse. Und dann… persönlich hab ich dann Krieg und Tod aus Darksiders im Kopf ^^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s